Kundgebung Ehe für alle

Am Freitagvormittag wird der Deutsche Bundestag voraussichtlich über die Öffnung der Ehe für Lesben und Schwule abstimmen

Unbenannt

Eine Diskriminierung ist eine Ungleichbehandlung ohne gerechtfertigte Begründung. Für das Eheverbot für Lesben und Schwule gibt es keine rationalen Argumente. Gleichzeitig macht das Eheverbot damit deutlich, dass man die Liebe und Partnerschaft zwischen zwei Männern bzw. zwei Frauen für weniger wert hält als die Liebe zwischen Mann und Frau. Das ist dann eindeutig eine Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung, sprich Homophobie.

Was unterscheidet die Liebe in hetero- und homosexuellen Partnerschaften jedoch voneinander? Unser Meinung nach: Nichts!

Wir fordern daher die Dortmunder Bundestagsabgeordneten auf für die Öffnung der Ehe im Bundestag zu stimmen.

Sollte der Bundestag der Gesetzesänderung zustimmen, werden wir unsere Kundgebung nutzen, um diese zu feiern. Sollte der Bundestag das Gesetz ablehnen werden wir an dem Nachmittag unseren Protest kundtun. Hier nun die Rahmendaten:

Ehe für alle

Freitag 30. Juni 2017

Beginn: 16 Uhr

Ende : 17 Uhr

Ort: Katharinenstraße (neben den Sparkasse)